2. Kiwanis Jugendförderpreis Volksmusik Ob- und Nidwalden 2016


Am Samstag, 5. November 2016 wurde in der Aula Cher in Sarnen der 2. Kiwanis Jugendförderpreis Volksmusik im Rahmen einer Stubete verliehen.

 

Unter dem Motto der Kiwaner «Serving the children of the world» werden talentierte Jugendliche aus den Kantonen Obwalden und Nidwalden aus der Volksmusik gesucht. Es sind Einzelpersonen oder Gruppen zugelassen, die sich mit traditioneller und neuer Volksmusik, Jodel-, Solo- oder Chorgesang auseinandersetzen. Mit dem Kiwanis Jugendförderpreis Volksmusik werden Jugendliche bis zum 21. Altersjahr mit Wohnsitz im Kanton Obwalden oder Nidwalden für ihre Leistungen gewürdigt. Die Kiwanisclubs von Ob- und Nidwalden führen diesen Anlass in Kooperation durch und wollen mit dem Jugendförderpreis jungen Musiktalenten Anerkennung, Wertschätzung und Förderung ermöglichen. Er soll ihnen Referenz und Motivation für die weitere musikalische Laufbahn sein.

 

Die Förderpreise sind mit insgesamt CHF 3‘500.00 dotiert. Die besten sechs Bewerber wurden zur Teilnahme an der Stubete durch die Fachjury eingeladen.

Die Besucherinnen und Besucher kamen in den Genuss von facettenreichen, kreativen Vorträgen von begeisterten, jungen Musikerinnen und Musikern. Leidenschaft gepaart mit Stolz, Mut und Freude an der Musik, haben dem Anlass den nötigen Rahmen verliehen.

 

Die Jungformation Wagner Kuhn aus Emmetten, bestehend aus Jérôme Kuhn (Kontrabass) und Dominik Wagner (Schwyzerörgeli), wurden als neue Preisträger ausgezeichnet. Den zweiten Förderpreis sicherten sich das Jodelduett Cindy Rohrer und Corinne Rohrer, die von Tanja Fallegger auf der Handorgel begleitet wurden. Das Schwyzerörgelitrio Stägähöckeler, bestehend aus Edith Durrer (Schwyzerörgeli), Sabrina von Rotz (Schwyzerörgeli) sowie Sandro Rohrer (Bassgeige), durften den dritten Förderpreis entgegennehmen.

Sämtliche Preisträger verpflichten sich, die Förderbeiträge zweckgebunden im Bereiche der Volksmusik einzusetzen.

 

Der 3. Kiwanis Jugendförderpreis der Volksmusik wird voraussichtlich im Herbst 2018 in Nidwalden verliehen.